APHRODITE IOI

Worldcup 2019 - die Newbie`s waren dabei

Worldcup 2019 - die Newbie`s waren dabei
 
Aphrodite IOI Blog
Dem Ruf des Yachtclub Immenstaad zum Worldcup 2019 folgten 20 Teams. Die perfekte Organisation des Events durch den YCI bemerkte man bereits vor der Anreise. Der YCI hatte keine Mühen gescheut und es vollbracht, dass alle IOI’en zusammen an einem Steg liegen. Die Liegeplatzvergabe wurde per Email an die Teilnehmer im Vorfeld versendet.

Am Donnerstag stand als erstes die technische Abnahme an. Hier haben wir mit Erstaunen beobachtet, wieviel man aus einer IOI ausräumen kann. Das Event wurde anschließend mit einem Sektempfang und einer Parade, mit liebevoll und aufwendig restaurierten Traktoren, eröffnet. Die kurzweilige Fahrt durch den Ort, gesäumt mit vielen Zuschauern, endete am Hafen mit der Vorstellung der Teams. Anschließend gab es auf dem Gelände des YCI noch ein leckeres Abendessen. Zeit für Gespräche und die faszinierenden Eindrücke des ersten Tages zu Verarbeiten.

Nach der Steuermannsbesprechung am Freitag Morgen ging es aus dem Hafen zur ersten Wettfahrt. Die erste Klassenregatta an der wir (meine zwei Vorschoterinnen und ich) teilnahmen. Der souverän und sehr kompetent agierende Wettfahrtleiter Xaver Rimmele schickte uns auf die Reise.

Für uns galt:
  • wir halten uns aus dem Getümmel am Startboot raus. Wir starten lieber weiter in Lee mit „sauberem“ Wind und freier Fahrt, auch wenn wir dadurch Meter verschenken. (hat geklappt)
  • keinem im Weg stehen (wir haben uns keinen Protest eingehandelt, sind nicht angebrüllt worden, also aus unserer Sicht geklappt)
  • Crew und Boot heil heimbringen (Boot ist heil geblieben aber die Crew hat paar blaue Flecken…)
So bestritten wir die ersten drei Wettfahrten an dem Tag bei schwachem Wind. An der Kreuz zur ersten Tonne konnten wir noch ganz gut (für unsere Verhältnisse) mithalten. Die erste Spi Strecke hat auch immer gut gepasst. Der Vorgang vom Beginn des Bergens bis zu dem Zeitpunkt an dem die Genua wieder richtig steht, hat noch Möglichkeiten der Verbesserung. Hier wurde uns auch schon netterweise Nachhilfeunterricht angeboten, den wir natürlich gerne und dankend annehmen (Stichwort: „Trainingsgruppe West“). Nach der dritten Wettfahrt ging es wieder zurück in den Hafen. Doch der Aufenthalt im Hafen war nur von kurzer Dauer. Der aufkommende Abendwind veranlasste den Wettfahrtleiter uns noch einmal für eine Wettfahrt auf die Reise zu schicken. Es begann das hektische Telefonieren und das Zusammensuchen der Crews. So konnten an diesem Tag vier Wettfahrten durchgeführt werden.

Nach den Wettfahrten gab es auf dem Gelände des YCI eine Weinprobe und eine Verlosung von tollen Preisen bevor wir uns alle auf das Weinfest in Immenstaad begaben.

Am Samstag Morgen meinte es Neptun nicht gut mit dem Wettfahrtleiter. „Kein Wind aus unterschiedlichen Richtungen“ zwang die Boote zur Rückkehr in den Hafen. Am Nachmittag stellte sich dann aber ein stabiler Wind ein, der weitere drei Wettfahrten ermöglichte. Hier für uns das gleiche Bild wie am Vortag. Erste Kreuz okay, erster Spikurs okay, Zeitverlust beim Spi bergen. Im R5 ist uns ein „kleines“ Missgeschick passiert. Die Wendemarke ist plötzlich an der falschen Seite vom Boot vorbeigefahren (oder hab ich mich da doch tatsächlich versteuert?).

Nach den Wettfahrten erschöpft aber zufrieden im Hafen angelangt, gab es Freibier und eine weitere Verlosung von schönen Preisen. Danach machten wir uns „landfein“ für den bevorstehenden Galaabend mit ausgezeichnetem Essen und klasse Livemusik. Bei der Siegerehrung wurden alle Crews einzeln geehrt. Wir gratulieren der siegreichen Crew der „Alegria“, die noch ein erfrischendes Bad im Hafenbecken nahm. Es war ein sehr gelungener Abend in einer tollen Umgebung.

Es war ein super Event an dem wir teilhaben durften. Vielen Dank an den Yachtclub Immenstaad für die perfekte Organisation und Durchführung. Danke auch an die Helfer und Sponsoren, ohne die solch eine Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

Während den Wettfahrten wurde nicht nur an der Spitze des Feldes um die Positionen „gekämpft“, auch im hinteren Teil gab es interessante Duelle.

Bis zum nächsten Worldcup müssen wir noch fleißig üben und trainieren. Natürlich auch auf der ein oder anderen Klassenregatta mitfahren. Vor allem die Crew um einen Mann ergänzen, um meine Damen nicht auf jeder Wettfahrt so zu strapazieren wie dieses Mal…

Uwe Hörburger
GER406
Sun Dancer

(Foto: Yachtclub Immenstaad)

0 Kommentare | Kommentar schreiben

Keywords: Worldcup, 2019, Newbie`s, waren, dabei
gepostet: 10.09.2019